Kritiken und Anregungen zum neuen Thief

  • Was ich hier im deutschen Forum vermisse, ist ein zünftiger Lob- und Meckerthread! :)


    Also fang ich mal an:
    Im Gegensatz zu den Ubar-Progamer-Kritikern von diversen Zeitschriften (), die allesamt davon ausgehn, dass man alle Spiele kennt, oder die auch alle angezockt hat, bin ich sehr angetan von Thief.
    Es fühlt sich für mich Thief-like an, dank der Voreinstellungen kann man sich alles richtig einstellen.
    Und nicht zu vergessen: auch Neulingen wird der Einstieg sehr erleichtert, da nur stellenweise auf die drei Vorgänger angespielt wird.


    Negative Kritikpunkte:
    - die Story lässt viele Fragen offen, Charaktere werden nur oberflächlich umrissen (mehr Platz für den nächsten Teil??)
    - dass die Installation Steam voraussetzt ist kurz gesagt: frech!


    Fazit mit einem Zitat: Dieser Dieb stiehlt Freizeit im großen Stil (aus dem Artikel: )

  • Mein größter Kritikpunkt ist mehr das Auditive, in diesem Bereich sind die alten Spiele nach wie vor klar überlegen. Ich bin kein Fan von Action-Musik, aber das ist okay, denn wenn ich das richtig gesehen habe, kann man die Musik in den Optionen ausstellen. Die Sound-Fehler sind ja auch zur Genüge bekannt. Genauso wenig mag ich die sich immer wiederholenden Gespräche. Auch so sind die Sprüche nervig wie "Mein Zahn wackelt!", "Mein Rücken schmerzt!" sowie "Das Wetter schlägt um!". Ich weiß nicht, aber auch da kommt es mir vor, als bieten die alten Thief-Teile da mehr Variationen. Da wurde zwar auch geredet, aber das wurde wunderbar ergänzt mit anderen Lauten wie Summen, Pfeifen, Husten oder einfach dieses undeutliche Murmeln.

  • Ich fang mal mit den Kritikpunkten an, beginnend mit den für mich schwerwiegendsten Dingen: :thumbdown: 
    - eingeschränkte Bewegungsfreiheit --> kein freies Springen, kein Schwimmen, Seilpfeile haften nur an vorgegebenen Stellen, keine Interaktionen mit Gegenständen wie z.B. Kisten o.ä. möglich
    - Mainquest ist für meinen Geschmack an vielen Stellen zu linear gehalten, ein eingeschaltete Zielmarker lädt eher dazu ein, den Hauptquest zu verfolgen und die vielen Nebenmissionen zu übersehen
    - die bereits oben angesprochenen Soundprobleme
    - die nervigen Ladezonen besonders innerhalb eines Stadtteiles
    - absolut überflüssiger Klettermodus im Assasins Creed-Style, da dies nur an vorher gescripteten Stellen möglich ist und der nicht funktioniert, wenn man ihn am dringendsten bräuchte um zum Beispiel eine höher gelegene Position zu erreichen
    - AI's reagieren nicht auf unterschiedliche Oberflächen-Trittgeräusche (lediglich bei Glasscherben und Wasser)
    - überflüssige 3rd-Person- Animation beim Knockout von höher gelegenen Stellen (das ist in Dishonored deutlich besser)
    - lieblos wirkende HUD-Elemente / teilweise umständliches Suchen und Lesen von aufgesammelten Dokumenten
    - keine Hammeriten / Hüter ;( 
    - nach dem Einsteigen verschließen Fenster und Lüftungsklappen wieder automatisch
    - nach Rückkehr in die Stadt sind alle Türen wieder verschlossen - man verliert total den Überblick, wo man schon einmal gewesen ist


    Was mir am neuen Thief gefällt: :thumbup: 
    + wunderschöne düstere Stadtarchitektur, die zum erkunden einlädt mit viel Liebe zum Detail
    + ein wunderbares Thief-Gefühl, wenn man sich über die Dächer der Stadt fortbewegt
    + spielerische Freiheit entsteht durch die vielen interessanten Nebenquests und durch die Möglichkeit, die Stadt frei zu erkunden
    + sehr gut umgesetzte First-Person-Optik --> gelungene Handanimationen, flüssige Bewegungen, Huschen von Schatten zu Schatten, Parcour a'la Mirrors Edge
    + einige schöne Anspielungen/Anlehnungen an die klassischen Vorbilder --> verkrüppelter Burrick, "Taffer" :D , unterirdische Ruinenstadt, Bankenmission, Horror im Stil der "Wiege"
    + AI's verhalten sich deutlich sensibler und intelligenter als in den Thief-Vorgängern, zumindest auf dem höchstem Schwierigkeitsgrad --> Wachen reagieren im Alarmzustand äußerst sensibel, suchen im Schatten und in Schränken, alarmieren andere Wachen, schauen auf Dächer... (ich kann überhaupt nicht verstehen, weshalb es dafür immer wieder Kritik hagelt...)
    + individuelle umfassende Einstellmöglichkeiten, je nach Spielertyp (Spielmodi, Anzeigen, Hilfen...)
    + individuelles Speichern ist möglich (das ist im Vergleich zu vielen anderen Spielen mittlerweile etwas Besonderes)
    + deutsche Synchronisierung (gemeint ist der Fakt, das es die überhaupt gibt, man denke da nur an T3... :thumbdown: ) / Auch finde ich die Synchronisationsstimmen insgesamt sehr gut ausgewählt
    + alle Missionen sind mehrfach spielbar (erhöht für mich den Anreiz, fehlende Sammelobjekte zu finden für Garretts Schaukästen im Glockenturm)
    + positiv finde ich auch die Kompatibilität mit allen Plattformen, die PC-Version scheint diesmal wirklich kein Konsolenableger zu sein wie damals T3

  • @ PsymH: Ne, ich glaube bei den vorgefertigten AI-Phrasen gab es auch nur so wenige (aber längere^^), aber wie du schon sagtest, mit mehr brummeln und pfeifen würde es sich nicht so nervig anhörn =)


    hjem : Ich stimme dir in fast allen Punkten, zu. Auch wenn mich zum Beispiel die Ladezonen oder Übergänge kaum gestört haben.


    Nachtrag: Also ich möchte jetzt ja nicht als Emanze outen, ABER: Wo sind die weiblichen Wachen? Und auch sonst: Ausser ein paar sehr wenigen Hausfrauen-Verschnitten, sieht man nur ein paar sehr farbig gekleidete Damen rumstehen, die einem eindeutigen Gewerbe nachgehen...die haben aber 0 Text, das fand ich beim durch die Stadt stromern sehr schade.

  • Ich denke das wird dem Geschichtlichen geschuldet sein. In der Zeit in der Thief spielt ist nunmal in einer Zeit wo Frauen noch absolut 0 Rechte hatten. Deshalb gabs auch in Berufen keine von ihnen. Einzigste was sie durften war als leichtes Mädchen am Straßenrand stehen.
    So war dieses Zeitalter halt leider.

  • Ja, aber wir befinden uns in einem erdachten Universum...wär also ein leichtes, das Frauenbild mal ein wenig richtig zu rücken ;)


    ps.: in The Metal Age gehts doch auch :D

  • Ein bisschen Off-Topic, aber notwendig, da ich zum eigentlich Topic (noch) nichts kluges beitragen kann -> Thief 4 noch nicht gespielt.


    Quote

    ABER: Wo sind die weiblichen Wachen
    ps.: in The Metal Age gehts doch auch

    Das finde ich, haben sie in Thief 2 sehr gut gelöst. Wenn man sich das Prinzp dahinter mal genauer anschaut, ist meiner Meinung nach recht logisch.
    Firehawk hat schon Recht mit seiner Aussage.
    Warum es Frauen im Dienst der Wache jedoch in Thief 2 gab, lag einfach an den Fraktionen an sich:


    Die Stadtwache: Truat wollte möglichst schnell an viel Macht ran kommen und hat sich als Ziel gesetzt, wirklich jeden Gesetzeswidrigen zu stoppen. Ergo brauchte er ein Haufen voll Wachen, die alles andere als gut ausgebildet sein mussten. Deshalb sind die Blauröcke auch einer der schwächsten Wachen in Thief 2, punkten aber in ihrer Masse vortrefflich. Was macht Truat also, um sein "Gefolge" zusammenzutrommeln: Er holt die Leute aus der Downwinder-Diebesgilde oder von den ehemaligen Stadtwächtern. Hebt praktisch ein paar Straßenräuber in den Dinest der Wache, damit sie gar kein Grund mehr haben, für illegales Gewerbe zu arbeiten, da sie ja nun legal etwas verdienen. Da gibt es ja auch eine Konversation in Thief 2, die das belegt. Wieso also auch nicht Frauen in den Dienst zulassen, damit die Masse an Wachen noch größer wird? Wirklich ausgebildet sind die ja auch nicht, also billige Arbeitskraft, damit Truat sich nicht allzusehr seine Hände schmutzig machen muss.


    Die Mechanisten: Karras handelte nach einen ähnlichen Prinzip. Er brauchte möglichst viele Anhänger in kürzester Zeit, um den Hammeriten recht schnell den Hahn an Nachwuchs zuzudrehen, um sie praktisch als kleineres Übel später einfach überrollen zu können.
    So drückt man einfach allen Gläubigen einen Streitkolben in die Hand und bildet sie zu Kämpfern aus.
    Da zu den Gläubigen auch Frauen gehören ist ja klar. Und je mehr Menschen den Cetus Amicus / die verlorene Stadt oder Angelwatch bewachen, umso besser.
    Außerdem hatten die Hammeriten in Thief 1 schon Probleme mit dem Nachwuchs, da es gar nicht mehr so viele Gläubige gibt und sie keine Frauen in ihrem Orden akzeptiereten. Den Fehler will Karras natürlich nicht machen und muss sich aus dem kleinen Pool an Gläubigen halt einfach jeden abgreifen, damit seine Pläne aufgehen.


    Wenn man sich dann mal die anderen Missionen betrachtet, wird klar, dass es sich nach solch einem Prinzip zugetragen haben muss: Die Bank hat keine weiblichen Wachen, Gervaisius hat keine und auch sonst sämtliche private Wachen zum Beispiel in der Mission Partytime, die nicht wie Blauröcke gekleidet sind, bestehen ausschließlich aus Männern.


    Einzige Ausnahme ist da das Lady Rumforth Anwesen, aber ich denke, die einzige! weibliche Wache unter den restlichen Männern diente da nur als Art "Tutorial" (wie die ganze Mission ja auch aufgebaut ist). So als Art: "ach übriges werter Spieler, ab nun gibt es auch Frauen".



    Das würde dann auch erklären, wieso in Thief 3 dann wieder nur Männer den Dienst als Wachmann auskleiden: Es gibt eben die Blauröcke und die Mechanisten nicht mehr.

    Denn so viele bauen heute ohne Achtung vor dem großen Erbauer.


    Die Stadt trägt sein Zeichen nicht mehr


    und ewig sucht der Makel des Schwindlers sich Zutritt zu verschaffen.

  • Ihr macht mir Mut. Nachdem ich die Hauptmissionen abgeschlossen habe, wurde Thief nicht mehr angefasst. Zu unbefriedigend war das Ende und das Gesamtpaket enttäuschend. Aber ich hatte meinen Spaß.


    Bislang habe ich keine der Nebenmissionen angefasst, doch nachdem ich all dies gelesen habe, scheinen die ja das Beste vom Spiel zu sein! Hab mein erstes Durchspielen direkt mit schwer begonnen und direkt eingeschaltet, dass bei Entdecken/Töten/K.O.-Hauen die Mission scheitert. Es war eine Herausforderung - eine verdammt spaßige Herausforderung. Insgesamt kam schon ein "Thief-Feeling" auf.

  • Oh, da bin ich aber froh, dass du die Nebenmissies nun doch gespielt hast. Die find ich nämlich auch am schönsten. Bei der mit Lenny musst ich richtig lachen XD.


    Zu dem Frauenproblemchen in Thief: Das is mir schon alles klar, liebe männliche Mitstreiter! Ich hätts halt nur nett gefunden, wenn eine der zwielichtigen Damen im Südviertel irgendeinen Text (und ich mein nicht die gescripteten) gehabt hätte und man vielleicht auch mal ne Frau, die kein leichtes Mädchen is, berauben könnte. (Ich glaub eine gibts in der Bank und in Northcrests (oder wie der heisst) Anwesen zwei.) Und des WARS...ich glaube Diebe sind der kleinste Kummer der Stadt...ihr versteht??^^
    Ich mein, wer versorgt denn dann die Beulen an den Köpfen der armen niedergeschlagenen Wachen? In ner Taverne, wer verkauft mehr Bier, n schlunziger oller Wirt, oder doch seine hübsche Tochter...denkt mal drüber nach :)


    Quote

    Frauen sollen Burricks kochen und keine noblen Herrschaften bewachen. :D ;) :P

    Jepp, von mir aus auch das. Nur WO sind die geblieben? Alle heiabubu machen oder wie?^^

  • Quote

    Ich mein, wer versorgt denn dann die Beulen an den Köpfen der armen niedergeschlagenen Wachen? In ner Taverne, wer verkauft mehr Bier, n schlunziger oller Wirt, oder doch seine hübsche Tochter...denkt mal drüber nach :)


    Mein Beitrag bezog sich nur auf den Job als Wachmann. Weibliche Diener oder Passanten auf der Straße gabs ja in Theif 1 und 2 schon. Bei Thief 3 kenne ich mich zugegebenermaßen nicht so aus. Ist Thief 4 wirklich so dünn besiedelt, was die weiblichen NPC anbelangt?! ?( 
    Weil das wäre in der Tat strange. Dachten sich die Entwickler wohl, die Frauenquote würde durch die

    voll ausgeschöpft. :rolleyes:

    Denn so viele bauen heute ohne Achtung vor dem großen Erbauer.


    Die Stadt trägt sein Zeichen nicht mehr


    und ewig sucht der Makel des Schwindlers sich Zutritt zu verschaffen.

  • Deine Erklärung vom Zuwachs des Frauenanteils zwischen Teil 1 und 2 finde ich gut, DarkThief. ^^


    Aber Turcaill hat dennoch recht, finde ich. Es ist ein erdachtes Universum, Fantasy hat doch nun einmal den Vorteil, daß man sich die Welt so machen kann, wie man sie will. Hingegen das Argument "so war es damals halt" ist einfach unangebracht - Thief spielt nicht "damals", sondern in einer anderen Welt. Die Macher haben hier eine Welt entwickelt, die nicht unsere ist, und sie haben sich nun einmal für eine solche Rollenverteilung entschieden - ob nun bewußt oder unbewußt.
    Notwendig ist das aber nicht; insbesondere da man ja ganz am Anfang mit einer Frau unterwegs ist... (Die natürlich - Vorsicht, Klischee! - nicht sonderlich häßlich, nicht muskulös und nicht dick ist...)


    Aber ich habe eh das Gefühl, daß man heutzutage insgesamt wieder verstärkt auf die "klassische Rollenverteilung" setzt; bei Spielen, bei Filmen... Schade. Gerade bei Fantasy, wo man alle Freiheiten hat, ist das sehr traurig. :thumbdown:

  • @ Notesthes


    Also ich finde es schon bemerkenswert, wie jeder von einer "anderen" Welt spricht ;)


    Ich persönlich finde die Stadt bez. die Welt etwa so, wie man durch eine Altstadt schleicht, einfach ein bissl besser, was die Grafik und die Jahrundertjahrealten Gemäuer entprechend abgeben. Ausserdem spielt ja Thief, und hat es bisweilen immer im Mittelalter gespielt...Ob nun mit Steampunk-Elementen oder nicht...


    Ich finde die Welt von Thief genial :) Und das genialste finde ich, wie man an den Fenstern lauschen kann :)


    Voiceelemente sind also regelgerecht aufgeteil finde ich ;) Auch die Rollenelemente...


    Wenn ich Thief spiele, kommt mir immer der Gedanke, ohhh genau so wars als ich früher durch die Gassen lief...;)


    Ich meine die Welt ist dennoch realitätsnah, was das Inventar und die Umgebung bez. Türen etc betrifft...einfach viiel älter als heute...


    Aber den Geschmack trifft es eineweile !


    Ich finde es eh besser, dass mir die Stadt so vorkommt, als wäre sie irgendwie leer...man ist immer ganz einsam unterwegs und hat immer abgewinkelte Ecken, wo man sich verstecken kann ;)


    Wie eine Altstadt um Mitternacht ;)


    Hehe


    Also geniesst es, ich finde es der Hammer unter den bisherigen Thiefteilen :)


    PS: Bin übrigens schon fertig mit spielen und werde nun die Nebenaufträge abkämmen ;)


    LG


    M

  • Also ein bisschen meckern tu ich auch noch. Muss das einfach loswerden.
    Eigentlich wurde oben von hjem schon alles schön zusammen gefasst, außer das in meinen Augen die negativen Punkte stark überwiegen. Mir hat das Spiel daher nicht gefallen und ich kann es auch niemandem weiter empfehlen.
    Ich habe es bisher auch noch nicht beendet(8. Kapitel). Ich hänge dort seit einer Woche motivationslos fest.


    Der gesamte Sound ist leider grauenvoll und zerstört meistens jegliche Atmosphäre. Ein Spiel wie Thief lebt meiner Meinung nach durch einen starken Sound, wie ein
    schummrig unheimlicher Soundtrack ala Thief 3 und vernünftig ausbalancierte Umgebungsgeräusche. Allerdings habe ich davon in Thief nicht viel gemerkt.


    Dinge die mir den Spielspaß nahmen in abnehmender Reihenfolge.
    - Die nicht vielfältigen und unterhaltsamen Sprüche der KI
    - Die Dialoge unter den Fenstern in der Stadt waren meistens gar nicht ortbar und wiederholten sich nach jedem Besuch.
    - Die schwerhörige KI
    Seien es die Trittgeräusche(Schleichen über Glasscherben ist nur für die KI leiser) oder der Witz mit dem Schlösser knacken (Abrutschen mit dem
    Dietrich wird wahrgenommen, aber das laute aufstemmen des Tresors dann wieder nicht)
    - In den Kapiteln kann man nicht immer zurück um auch alles zu finden
    - Die magere Story(Was schert MICH eine mordende Erin?)
    - Keine direkten Kämpfe zwischen den verfeindeten KI Parteien. (Die Story eignet sich hier meiner Meinung nach bestens dazu, aber offensichtlich war die "Lock-den-Gegner-zum-Feind" Taktik hier unerwünscht.)
    - Die unnötigen Traumsequenzen, welche einen jedes Mal gedanklich aus dem Spiel reißen.
    - Das Tastengehämmere an den Ladezonen
    - Wenige fies versteckte Schalter, Beute etc...
    - Ich hätte mir eine größere KI Vielfalt gewünscht.
    - Die Tatsache, dass jeder Wachman anscheinend im Messerwerfen ausgebildet ist. Der Wert von den Armbrustschützen sinkt in dem Spiel gegen Null. In Dishonored fand ich das Steine, Flaschen werfen gut umgesetzt. In Thief einfach unpassend nachgemacht.
    - Sämtliche durchgescripteten Zwischensequenzen oder Actionszenen.(Welchen Sinn ergibt es, in einer Mission unentdeckt zu bleiben, wenn man in dem darauffolgenden Kurzfilm theoretisch ja doch gesehen wird?)
    - Die brennenden Häuser in den späteren Kapiteln im Zusammenhang mit der Action(Ein Dieb hat dort nichts verloren!)

  • nun bin jetzt am beginn des dritten kapitel und muss sagen dass ich erst jetzt langsam hineinfinde auf grund eines mir fehlenden handbuches.


    aber bis bin ich von thief 4 eigentlich nur enttäuscht .

  • Thief 4 ist nicht schlecht. Es besitzt aber einige Besonderheiten, die Thief 4 von den vorigen Teilen deutlich abgrenzt. Thief 4 kann mit Thief 3 (außer beim Sound) mithalten. Gegen das dunkle Projekt und das Metallzeitalter sieht Thief 4 aber ganz schön alt aus. Nun zu den Besonderheiten:


    1. Erin: Diese kleine Tussi ist kein Kind mehr, aber auch noch keine erwachsene Frau. Sie ist in dem Scheißalter zwischen 18 und Anfang 20. Und dann behauptet sie allen Ernstes, sie könne es mit Garrett aufnehmen. Von wegen!
    2. schlechter Sound: Dauernd sind Stimmen zu leise oder nicht synchron zum Spielverlauf. Die Wachen lassen sich oft nicht akustisch orten. Da sind die ersten drei Thiefs wesentlich besser.
    3. mittelmäßige Grafik: Für ein DirectX 11-Spiel ist die Grafik ziemlich mager. Die Texturen sind ja noch ok, aber für ein topaktuelles Spiel bietet Thief 4 zu wenige Grafikeffekte. Da bietet F.E.A.R. unter DirectX 9 wesentlich bessere Explosionen. Und Crysis zeigte schon 2007, wie toll Wasser in Computerspielen aussehen kann. Mit dem SM 5.0 wäre viel mehr drin gewesen. So sind die Hardwareanforderungen angesichts der bescheidenen Grafik unnötig hoch - höher als die Anforderungen von Crysis.
    4. Installationsgröße: Thief 4 besitzt ein Einführungskapitel, acht größere Hauptkapitel und eine spielbare Stadt, in der sich Garrett zwischen den Hauptmissionen austoben kann. Insgesamt ergibt das zehn größere Abschnitte. Das ist nicht allzu viel. Trotzdem macht sich Garrett auf der Festplatte mächtig breit. 25 GB belagert das bezüglich der Datenmenge sehr große Programm.
    5. am Ende von Kapitel 1: Eine Frau beschwert sich über die lauten Wachen. Diese Frau hat eine schreckliche Plärre. Sie hat wohl Tomaten auf den Stimmbändern.
    6. die Sache mit dem Eintopf: Was haben die Programmierer von Thief 4 in ihren Schädeln? Wohl nur Eintopf. Bei jeder Gelegenheit wird über Eintopf gequatscht.
    7. Steam: Thief 4 startet nicht ohne Valves Online-Plattform. Das ist schlecht für Menschen ohne Internetzugang.
    8. Sex: In der Bordellmission (Kapitel 3) muß Garrett ein Rätsel lösen und dafür passende Symbole finden. Dabei beobachtet Garrett Paare, die miteinander vögeln.
    9. der Baron: Das soll der Widersacher sein? Echt armselig, dieser 100-jährige Tattergreis.
    10. Wo sind die Hammeriten und die Mechanisten geblieben? Bei Karras, diese gehören in Thief ganz einfach dazu.

  • Da ich das neue Thief nun auch durchgespielt habe, gebe ich jetzt auch meinen Senf dazu. :D


    Also; Von Anfang an war mir schon klar, dass es niemals die Qualitäten erreichen wird, wie die vorherigen Spiele.
    Deswegen bin ich erstmal mit keinen hohen Erwartungen an die Neuauflage heran gegangen.


    Mein erster Eindruck: Schicke Grafik und optisch sehenswert. Auch der Soundtrack fiel positiv auf.
    Protagonist gleich ein wenig anders als der Alte, hier wird er mehr als Habgierdieb dargestellt als der Dieb, der versucht, eher für sein wesentlichen Lebensunterhalt zu stehlen. Lustige, zynische Kommentare kommen eher selten bis garnicht vor.
    Soundtechnisch gibt es immer noch gewaltige Unterschiede zwischen den Klassikern und dem Reeboot:
    Wo ich vorher noch auf Kleinigkeiten geachtet habe, aus welcher Richtung ich plötzlich etwas höre, ist hier
    das Problem, dass schon aus weiterer Entferung die Geräusche verdumpfen und gar verschwinden.


    Story ist vorhersehbar und manche Characktere sehr klischeehaft dargestellt, wobei mir die Königin der Bettler eigentlich gut gefällt. Wie schon in Kritiken erwähnt, gibt Erin dem Spieler kaum Gelegenheit, Symphatie für sie zu entwickeln, weil sie abgesehen von ihrem Verhalten auch Anfangs wenig Zeit gibt, sich mit ihr aufzuwärmen.
    Der Bösewicht sollte wohl bewusst eine Figur sein, bei der man nicht rechnet, dass sie böse Absichten hat.
    Dieser Ansatz ist gut, aber Orion hat da zu wenig Tiefgang und bleibt irgendwie etwas verschwommen in seinem Charackter. Auch gibt es unlogische Situationen, wo sich ein Dieb fragt, warum zur Hölle liegt eine Gelbörse da, wo normalerweise kaum einer hin geht? Herumliegende Sachen erzählen auch Geschichten.


    Die Grundidee von einer Urkraft finde ich gut, nur man hätte sie mehr ausbauen können.
    Ich hätte lieber mehr davon erfahren. Z.b. Was tut sie denn wirklich? Welche negativen Auswirkungen hat sie denn genau? Aus der Erde? Wie ist sie entstanden? Und warum beeinflusst sie den Geist Erins so sehr?
    Ist sie nun tot oder nicht? Geht das, Geist zu sein und doch am leben?
    War da mehr oder weniger etwas verwirrt...schade, dass die Fraktionen gar keine Rolle mehr spielen.
    Gerade die waren doch so ausschlaggebend für Thief.


    Nichts desto trotz macht dieses Spiel großen Spaß. Besonders gefallen hat mir die Heilanstalt und das Level mit der verbrannten Stadt. Auch die Geisterwelt war interessant. Die Fabrik erinnerte mich sehr an einem KZ...


    Ohne es mit den alten Thiefspielen zu vergleichen, ist es nicht schlecht gelungen. Aber es wäre mit SIcherheit mehr gegangen.
    Die KI übrigens finde ich sehr gut - wobei es immernoch Dinge gibt, die sich trotzdem nie geändert haben, wie z.b. plötzliche Satzabbrüche. Aber wie empfindlich die Wachen reagieren. Schlägst du eine Wache normalerweise einmal locker mit dem Prügel bewusstlos, muss du hier wirklich deutlicher aufpassen, weil du selbst dann gesehen werden kannst, wenn du sie nur aus der Nähe anguckst.


    So, genug geplaudert. Das meine Kritik zum neuen Thief. :)


    LG, Miriam

  • Ist zwar ewig her, dass ich zuletzt gespielt hatte, aber viele Punkte die du da aufführst kommen mir ziemlich bekannt vor und ich kann denen nur zustimmen. Besonders was den Punkt Story betrifft. Hätte man wirklich mehr draus gemacht. Aber das war mir schon klar, als ich damals erfuhr, dass es sich um einen Reboot handelt.

  • So, bin auch endlich durch ^^


    Eigentlich kann ich mich nur Miriams Post anschließen, dem ist kaum was hinzuzufügen.


    Was die Habgier angeht, ich finde es zeugt schon etwas von Arroganz, sich aus den besten Stücken quasi ein eigenes Museum anzulegen xD Im Großen und Ganzen aber finde ich ihn als Charakter gelungen. Er hat schon paar gute Sprüche drauf.
    Basso und der General haben mir ganz gut Gefallen, die Bettlerkönigin auch. Den Baron und Orion hätte man noch ausbauen können, ebenso die Grundidee mit der Urkraft. Erin ist auch sehr oberflächlich, aber ihr Charakter hat mir ohnehin auch so nicht gefallen (gleich alle abzumurksen und so anzugeben), wie kam Garrett nur auf die Idee, die auszubilden :huh: Was ich mich auch frage, wie geht es nun nach dem Ende weiter, wie reagieren die Götzen auf den toten Orion, was mit den Wachen ohne den General usw. hätt ich schon gerne noch gewusst.


    Der Sound ist so naja, man konnte manchmal kaum ein Wort verstehen, selbst mit höchster Lautstärke. Was mir, wie bestimmt vielen hier, waren diese Endlosschleifen-Sprüche von der KI. Spätestens beim 10. Mal gings mir aufn Keks, innerhalb von 2 Minuten fünfmal denselben Satz zu hören (mindestens). Da hätte man sich doch paar Sprüche mehr ausdenken können (oder waren die Ideen ausgegangen?).


    Viel Beute ist schön und gut, aber so arm kann die Stadt wohl nicht sein, wenn an jeder Ecke irgendwas liegt (wer verliert die ganzen Portmonees?) :D


    Positiv ist auf jeden Fall die Grafik/Optik. Die Cutscenes mag ich sehr, besonders die, wo Garrett Orion kennen lernt und die mit dem großen Tresor.
    Gut gemacht finde ich auch das K.o-Schlagen und den Taschendiebstahl. Mann muss schon ganz schön aufpassen und fix sein. Insofern ist die KI sehr gut geworden. Das Schlösser knacken ist gewöhnungsbedürftig, aber es geht irgendwann (halbwegs zumindest).
    Die Synchronisation finde ich gelungen, sowohl englisch als auch die deutsche Version. Garretts neuer Sprecher ist jetzt meine Nummer 1 aller Teile :D
    Gut gefallen hat mir die kleine Hommage (?) an die Hammeriten und Hüter, siehe geheime Bibliothek und die Kathedale des vorletzten Kapitels. Die Level selbst finde ich gut gelungen, den Bankraub sogar vergleichsweise einfach, wenn man von den doch ziemlich fiesen Kameras absieht. In der Heilanstalt hab ich mich so gegruselt wie lange nicht, hatte paar Herzaussetzer und einmal ein lautes Quiek :D Diese Monster waren schon gemein. Das Anwesen des Barons ist ein feines Anwesen, da geh ich vielleicht nochmal rein um alles zu finden xD
    Die neuen Werkzeuge sind teils ne echte Bereicherung, den Dolch hab ich nicht vermisst, bin doch so friedlich wie möglich ;) (ausser beim General, erst wollte ich mich an dem vorbei schleichen, aber dann habsch ihn fertsch gemacht, weil er mich immer fertsch gemacht hat :D er hats eh verdient).


    Im Großen und Ganzen aber habe ich eine positive Meinung vom Spiel. Es hätte noch viel Potential gehabt um noch besser zu sein (aber das ist wohl bei den meisten Spielen so). Ich bereue den Kauf nicht (und ich lobe meinen Lappi, dass es bis auf das Ruckeln, das sich aber auch etwas gelegt hatte, so gut gelaufen ist. warum habsch es nicht eher versucht? :rolleyes: ). Und ich werds bestimmt nochmal bissel durchzocken ^^

    "Laß deine Zunge nicht wie eine Fahne sein, die im Wind eines jeden Gerüchts zu flattern beginnt."
    Imhotep; Baumeister, Bildhauer, Iripat, Oberster Vorlesepriester und Siegler des Königs, des Pharao Netjeri-chet Djoser