Oblivion ist da!

  • Hallo allerseits.


    Ich habe nun etliche Stunden Oblivion hinter mir, so dass ich mir nun auch erlauben kann, eine etwas ausführlichere Review zu schreiben:


    Um es ganz kurz zu fassen: Dieses Spiel ist der absolute Oberhammer. Uneingeschränkte Kaufempfehlung für jeden mit entsprechender Hardware und passender Grafikkarte (einige neuere Modelle werden nicht unterstützt!).


    Bevor ich etwas ausführlicher werde, einige Vorbemerkungen: Ich bin ein riesiger Gothic 1 und Gothic 2 Fan und war von Morrowind überhaupt nicht angetan. Aus dem einfachen Grund, dass trotz oder gerade wegen der riesigen Spielwelt keinerlei Atmosphäre auftauchen wollte. Das lag zum einen an dem schwierig zu folgendem Handlungsverlauf und an der sehr sterilen Welt, die nahezu gar nicht synchronisiert wurde. Insbesondere im Vergleich zu Gothic 2 konnte ich Morrowind nicht für mich gewinnen.
    Und genau diese Kritikpunkte wurden behoben, daher für alle Fans von Gothic und skeptischen Morrowind-Spieler: zugreifen. Warum? Das gibt es nun in kurzer Aufzählung:


    - Die Grafik ist schlicht der Oberhammer. Wirklich ein Traum. Da können alle anderen Spiele einpacken (maximal Far Cry kommt noch ran).
    - Alle Dialoge wurden exzellent vertont. Es ist einfach ein Genuss, die Leute zu beschwatzen und sich deren Reaktionen anzuhören. Genau das hebt die Atmosphäre gewaltig. Dickes Lob an Take 2!
    - Der Einstieg ist grandios gelungen. Das Intro hat „Herr der Ringe“- Format und sobald man die Steuerung raus hat, kämpft man sich gleich zu Anfang durch einen herrlichen Dungeon voller grimmiger Ratten und ekliger Goblins.
    - Sobald man den Kerker verlassen hat, tut sich die Welt von Cyrodiil auf, und allein dieser Moment rechtfertigt die 33€: So etwas Bombastisches gibt es selten.
    - Die Menuführung ist am Anfang etwas verworren, aber man gewöhnt sich verdammt schnell daran.
    - Man kann nun jedes Quest anwählen und bekommt auf der Karte nun per Kompass angezeigt, wo man hinmuss. Bei den unzähligen Quests und der riesigen Landschaft (16x so groß wie Gothic 2, wenn ich mich nicht irre) ein Muss.
    - Es gibt gleich zu Anfang Pferde, die man bereiten kann. Ebenfalls sehr gut gelungen.
    - Der Hauptstory kann man ohne Probleme folgen, allerdings kommt man kaum dazu, weil man ständig mit etlichen Nebenquests beschäftigt ist, die extrem gut gelungen sind. Keine 08/15 Sachen wie „Bringe Gegenstand A zu B“, sondern teilweise auch extrem lustige Dinge („Wer rettet meine lieben Ratten? Ohne meine geliebten Ratten mit ihren süßen Näschen kann ich nicht leben! [Allein die deutsche Stimme ist ein Traum])
    - Hatte ich schon die atemberaubende Grafik erwähnt?
    - Ansonsten das übliche TES- System: Hauptfähigkeiten nutzen, um Level aufzusteigen; Sachen stehl... ausleihen und an den befreundeten Hehler verhökern; unzählige Entscheidungsmöglichkeiten in nahezu allen Belangen etc. pp.
    - Was ich ganz positiv hervorheben möchte: Ich habe jetzt knapp 15 Stunden durchgespielt und mir ist nicht ein einziger ärgerlicher Bug aufgetaucht, der das Spiel zum Absturz bringt. Das hat heutzutage schon Seltenheitswert.




    Doch wo viel Licht, ist auch ein wenig Schatten. Aber keine Panik: Die Schatten sind so mickrig, dass sie den Spielspaß in keinster Weise stören. Außerdem dürfte ein Patch nur eine Frage der Zeit sein:


    Bthesda hat sich mit der Übersetzung der Texte einen Faux Pas geleistet und extrem schlampig gearbeitet. Da findet man „schw. Tr. d. m.H.“ im Inventar und darf rätseln, was das heißt. Besonders schlimm ist es, wenn der deutsche Text länger als der englische ist und somit hinten abgeschnitten wird. Ich hoffe, das wird behoben. Ist allerdings bei weitem nicht so extrem, wie es in einigen Internetforen beschrieben wird. (Da waren die Bugs in Gothic 2 von einem gaaaanz anderen Kaliber.)
    Ganz übles Ding ebenfalls: Die Steuerung wird nicht abgespeichert, wenn man sie ändern sollte. Warum? Weil er die Werte in der ini- Datei von der deutschen Tastaturbelegung ändert, aber von der englischen einliest. Lässt sich in einer Minute beheben.




    Genug gelabert, jetzt wird weitergezockt. Fragen werden gerne beantwortet, auch wenn ich für Problemlösungen das GSPB und empfehlen würde. Als kleine Reiseempfehlung von mir schlage ich das wunderschön feurige Oblivion vor. Irgendwie fühle ich mich in dieser Spielhölle weitaus wohler als in dem doch eher kitschig angehauchten Cyrodiil.




    Schöne Grüße aus Anvil sendet euch


    Dainem

  • Ar-Zimrathon : hmm.... ich glaub das könnte schwierig werden.


    Dainem : Ich stimm dir absolut bei deiner Beurteilung zu. Die Textfehler sind schon manchmal nervig. Allerdings muss ich sagen das ich Morrowind + Zusatz CDs gerne gespielt habe und es noch mache und ich hatte 2 mal (habs nicht weiter probiert) den Fehler wenn ich in einer Oblivion-tor-welt war das mir in diesen türmen bei bestimmten tür/durchgängen mein rechner ein plötzlich sag, "nee, jetzt will ich nicht mehr"

  • ;( Wer schenkt einem armen Schüler 33 Euro?? :D


    Ich fand Morrowind ja eigentlich schon ok, aber es war für mich eher immer eine 2-3 Stunden Ablenkung, ich konnte nie so richtig tief eintauchen und stundenlang spielen (wie z.B. bei Mafia oder natürlich Thief ;) ). Und da gebe ich Dainem Recht, es lag an der fehlenden Atmo (allerdings habe ich eine komplette eingedeutschte Fassung). Für mich war es auch irgendwann nervig, denn 1000sten Klippenläufer oder wie die heißen umzulegen, vor allem da sie sich auch noch wie die Karnickel ständig wieder vermehrt haben. Was ich bisher so gehört habe, muss das ja in Oblivion nicht mehr so extrem sein.


    Oh Mann... *sich auf den Boden wirft und vor Trauer losheult* ;)

  • dort dann bei Geschenkgutschein einfach "Obazd is" eingeben, schwupps liegt 2 Tage später deine Ausgabe von Oblivion für 32, 98 € im Briefkasten. Aber selbst die fehlen mir ja... kriegt man es vielleicht für "Ozapft is" kostenlos? :D

  • Zeit für einen neuen Statusreport:


    Laut meines Spielstands habe ich bis jetzt 25 Stunden in Cyrodiil verbracht, und ich habe bisher maximal 5% der Spielwelt gesehen. Diese Welt ist einfach unglaublich, in jeder Hinsicht. Und um Kamon zu beruhigen (oder noch nervöser zu machen?): Die Atmosphäre reicht locker an Gothic ran. Das Spiel ist unheimlich fesselnd. Das dürften die bestangelegten 33€ sein, die ich jemals in ein Computerspiel investiert habe.


    Einige Impressionen zur der KI, die ja hoch gelobt wurde: Die Figuren gehen tatsächlich einem eigenen Tagesablauf nach, ohne das dieses wie in Gothic geskriptet wäre. Urplötzlich unterhalten sich diese untereinander und geben mir so nebenbei noch questrelevante Informationen mit. Über die KI kann man nicht meckern, die Kämpfe machen einen Heidenspaß. Dazu ein Beispiel:
    Ich war in einer Höhle unterwegs und kämpfte mich locker bis an ihr Ende durch. Dort sah ich im Dunkeln ein schemenhaftes Wesen, welches von mir sofort unter Beschuss genommen wurde. Aus den Augenwinkeln sehe ich, wie es sich langsam zum See begibt und abhaut. Es sah vom Schatten her aus wie eine riesige Krabbe. Also nichts wie hinterher, rein in den See und mal schauen, wo ich das Vieh finde. Und urplötzlich muss ich lachen: Vor mir befindet sich eine Krabbe von der Größe eines Pudels und droht mir mit seinen Scheren. Und davor hattest du Angst? Feuerball gezückt und Krabbensaft aus dem possierlichen Wesen gemacht. Und kaum drehe ich mich um, wem blicke ich in die Augen? Mama Krabbe, so groß wie ein ausgewachsener Elefant, und mit Scheren, die ohne Probleme Filet aus mir machen. Leider hat Mama Krabbe nicht mit meiner enormen Intelligenz und Willenskraft gerechnet, die dafür sogen, dass meine Feuerbälle so herrlich effektiv sind. Und im Nu habe ich das Familienglück zerstört. Nur schnell weg, sonst treffe ich noch auf Papa Krabbe, oder noch schlimmer auf Schwiegermutter Krabbe…


    Ach ja, wen es interessiert: Als Meisterdieb ist es kein Problem, zu bestehen. Dank vierfachen Schadens im Schleichmodus und verzauberten Pfeilen ist jeder Gegner zu knacken.



    Das war es auch schon wieder. Meine Kaufempfehlung steht immer noch. Wer das Spiel nicht hat, verpasst definitiv das beste Rollenspiel, was derzeit erhältlich ist (und das sage ich als eingefleischter Gothic-Fan. Innos möge mir verzeihen.)


    Dainem


    P.S. Irgendwie erinnert mich das Oblivion- Symbol an meinen heutigen Zahnarztbesuch.

  • Da sich in dem Forum ja etliche Oblivion- Spieler tummeln, wie wäre es denn mit einem „Zeigt her eure Charaktere“- Thread?


    Dann will ich auch gleich mal den Anfang machen: Ich präsentiere euch meinen Elitemagier:


    Ich bin Bretone und reinrassiger Magier, derzeit Level 26. Zusammen mit der Eigenschaft „Magier“, dem Sternzeichen „Magier“ und einer Intelligenz von 104 komme ich da schon auf einen netten Manawert von 354.
    Zu meiner Ausrüstung, die unten bewundert werden darf: Da hätten wir mein absolutes Lieblingsgewand, welches ich einem gewissen Mankor Camoran abgenommen habe. Das bringt mir Zauberabsorption und Schaden reflektieren.
    Die farblich nicht ganz passende Kapuze der Schwarzen Hand sorgt für einen erhöhten Schleich- und Illusionswert. Als Schmuck präsentiere ich den Ring der Transformation, der mir satte 50 Punkte auf meinen Manawert gibt. Als ob das noch nicht genug wäre, gibt es auch noch den weltlichen Ring, der meine Magieresistenz um 50 Prozent erhöht. Und da ich als Bretone sowieso schon zu 50% magieresistent bin, bin ich dank dieses Ringes vollkommen immun gegen jede Art von Magie. Das Zauberpichleramulett rundet meine Zauberabsorptionswerte ab.
    Und fast vergessen: Mein innig geliebter Zauberstab der Apotheose, zu kaufen in der Kaiserstadt. Das Ding fügt dem Gegner 100 Zerstörungsschaden zu und hat mir auf meinen langen Reisen treue Dienste geleistet.
    Aber ein Magier definiert sich nicht durch seinen Magierstab, der ist nur schmückendes Beiwerk. Was zählt, sind die Zaubersprüche, von denen ich eine ganze Menge auf Lager habe. Mein ganzer Stolz ist dabei der Chamäleonzauber, den ich erstellt habe und nur Meister- Illusionisten nutzen können: Damit kann ich mich für 30 Sekunden unsichtbar machen und nebenbei meine anderen Zauber wirken. Somit kann ich mich ohne Probleme an jeden Gegner heranschleichen und meinen 170 Schaden verursachenden Zerstörungszauber wirken. Das hält der stärkste Gegner nicht aus. Und ich habe noch keinen Gegner gefunden, der sowohl gegen Feuer, Eis als auch Blitzschaden resistent ist.


    Doch ich will die Nachteile eines Magiers nicht verschweigen: Da wäre zum einen der wahnsinnige Manaverbrauch. Selbst wenn man wie ich 100 Punkte auf Willenskraft hat und die Manaregeneration sehr flott von Statten geht, reicht das vorne und hinten nicht. Abhilfe bringt da nur ein Manatrank oder die Benutzung eines Welkyndsteines. Das ist immer lästig, aber nicht zu ändern.
    Zum anderen: Magier vertragen sich überhaupt nicht mit Rüstungen, und seien sie noch so leicht. Daher ist jeder Magier äußerst anfällig für jede art von Waffen. Aber über so was muss sich ein echter Magier keine Gedanken machen, wenn man Meister- Illusionist ist.


    Mein persönliches Fazit: Magier stellen die mit Sicherheit mächtigste Gruppe des Spiels dar. Kein Kämpfer, und sei er noch so stark, kann es mit einem gut ausgebildeten Magier aufnehmen (so leid es mir tut, liebe Schwert schwingenden Krieger).
    Dazu kommen noch etliche Annehmlichkeiten: Heilzauber sorgen dafür, das der Magier ständig frisch durch die Gegend ziehen kann. Wenn der Rucksack zu voll wird, einfach „Feder“ zaubern. Stundenlang unter Wasser schwimmen? Oder wie Jesus auf dem Wasser laufen? Kein Problem. Und wer braucht schon Dietriche, wenn er jedes Schloss auch magisch öffnen kann? Und braucht der Magier mal ein wenig Gesellschaft, dann wird flugs eine sympathische Daedra- Spinne oder ein Flammen-Atronarch beschworen. Und dank Infravision braucht kein Zauberer Angst vor Höhlen zu haben.
    Gegner lähmen oder am Zaubern hindern, böse Menschen freundlich stimmen, in Panik versetzen oder gar für sich selbst kämpfen lassen: welcher Kämpfer kann das schon von sich behaupten? Das soll jetzt nicht heißen, das keulenschwingende Barbar… Krieger keine Daseinsberechtigung hätten. Ihr dürft ruhig weiter mit euren primitiven Waffen auf irgendwelche Ratten einschlagen, während der Zauberer wieder einmal die Welt rettet. Und falls einige Haudrauf- Leute der Meinung sind, mir mit ihren unglaublich tollen Eliteäxten den Magierschädel einschlagen zu wollen: Hatte ich schon erwähnt, dass Magier die Waffen des Gegners auflösen können?



    In diesem Sinne


    Euer Dainem


    P.S: Weiß einer von euch, wo ich nützliche Schuhe für eine Magier finde? Alle guten Schuhe sind leider Rüstungen, die meine Magiefähigkeiten beeinträchtigen.

  • Hm, ich spiele Oblivion gerade zum zweiten Mal durch. meine Figuren kann man irgendwie nie auf eine Klasse reduzieren, Erzmagier und Meisterdieb ist mein netter Herr schon, lustigerweise kann er allerdings kaum zaubern, sondern verzaubert schlicht Gegenstände so, daß sie die Wirkung haben, die er selber nicht ausüben kann.
    Die Schwarze-Hand-Quests habe ich beim letzten Durchspielen etwas widerwillig alle zuende gebracht, was ich diesmal nicht tun werde. Das ging mir zu oft gegen den Strich...
    Ich habe noch eine Frage, wie kommt man in das Planetarium? Und endet die Geschichte mit dem "Tod" von Martin Septim?
    Ich hatte letztes Mal den Eindruck, daß trotz des Gejammers der Bürger, was nun werden solle, die Geschichte dort "cliffhanger-mäßig" endet, was ich ziemlich unbefriedigend fand. Ich meine, was soll ich mit einer Drachenrüstuing, wenn ich kein Ziel mehr zu verfolgen habe...?


    Die Addons werden dann wohl nicht auf sich warten lassen.


    Ein bisschen gebastelt hab ich übrigens auch, weil ich mal probieren wollte, mit Fraps und dem Moviemaker was halbwegs ansehnliches auf die Beine zu stellen. War nur aus Spaß, bitte seid nachsichtig mit meinem ersten selbstgebastelten Videoclip. ;)


  • Das liegt an Fraps. Ich glaube, die hohen Grafikeinstellungen erlauben einfach kein Hintergrundprogramm mehr.
    Das Spiel ruckelt bei mir eigentlich fast nicht.


    Edit: Hm, bei mir und meinem Freund ruckelt übrigens auch das Video nicht.