• So, da isses, mein Museumsstück (der andere ist noch älter): 8)


    AMD Athlon 64 Prozessor 3200+ 2000 Mhz
    Cache 1024 KB
    Nvidia GeForce FX 550


    Alt aber läuft. :D


    Bis auf das dämliche NewDark ... bei dieser Version 1.24 bricht kurz nach dem Start alles ab. Ich versuchs wieder mit der Vorgängerversion 1.23, die funzte noch einwandfrei. Wenn ich nochmal was dromedden sollte kommt es als 1.18-Version raus, da weiß ich daß es tut, es ist alles drin was ich brauche und wer will kann es gerne mit ND spielen. :P

    Und so sei der Hammer ewiges Symbol unseres Aufstiegs aus dem Schatten des Schwindlers.

  • Ich habe mir vor einigen Tagen einen Tablet-PC zugelegt. Da ich ja öfters unterwegs bin und für meine Aktivitäten (was Spielen) betrifft, nicht nur an einem Ort gebunden sein. Von der Leistung her ist es mit silent_thiefs Konfiguration zu vergleichen.


    Dank NewDark gibt es auf Windows 10 keine Probleme. Das Hilight für mich ist aber der Bildschirm. Mit 12" nicht sonderlich groß. Aber ein OLED-Panel ist schon was feinen. Da hier keine Hintergrundbeleuchtung im Display stattfinden, sondern die Pixel selber leuchten, entsteht ein viel besserer Kontrast und Schwarz ist wirklich schwarz, weil da nichts mehr leuchtet. Merkt man vor allem daran, wenn man Filme mit Balken unten/oben sieht.


    Was aber das Spielgefühl in Thief betrifft, entsteht dadurch eine unglaubliche Atmosphäre. Dunkle Räume erzeugen nicht nur eine Illusion von Dunkelheit... Da ist es wirklich dunkel, was würde man in einem dunklen Raum stehen und erstmal nichts sehen, bis sich die Augen daran gewöhnen und man einige Details ausmachen kann. Einfach nur Wahnsinn... :love:


    Ich hoffe, dass Bildschirme im 20 bis 30 Zoll-Bereich mit dieser Technik irgendwann erschwinglich werden. Ein 50"-OLED-TV für 1500 € wäre doch Zuviel des Guten :P

  • Das Hilight für mich ist aber der Bildschirm. Mit 12" nicht sonderlich groß. Aber ein OLED-Panel ist schon was feinen. [...]


    Ich hoffe, dass Bildschirme im 20 bis 30 Zoll-Bereich mit dieser Technik irgendwann erschwinglich werden. Ein 50"-OLED-TV für 1500 € wäre doch Zuviel des Guten :P


    Tja, wenn man den Jungs beim Podcast auf heise.de glauben darf, wird es wohl noch eine ganze Weile dauern, bis OLEDs bei "normalen" Monitoren ankommen. Die beklagten sich vor ein paar Wochen erst drüber, dass die Display-Industrie bei sowas stets hinterher hinkt und zwar Riesenfernseher sowie kleine Smartphones sowas schon haben, gerade Gaming-Monitore aber immer noch nicht.

  • Systeminfo

    • Motherboard: MSI X399 Gaming Pro Carbon AC
    • CPU: Ryzen Threadripper 1950X
    • Kühlung: Corsair Hydro H115i 280mm
    • Gehäuse: Corsair Clear Carbide 600C
    • RAM: 32GB 3000Mhz Corsair Vengeance
    • Grafik: GTX 1080 Ti Asus Rog Strix OC
    • Netzteil: 750W Cooler Master V Series
    • Betriebssystem: Windows 10 x64


    Tja, wie es aussieht hat nach nur 10 Monaten die Wasserkühlung den Geist aufgegeben. Bei einem 3.360,00 € PC hab ich eigentlich was anderes erwartet. Bin doch etwas enttäuscht. Hat jemand hier schon Erfahrung mit Wasserkühlung? War jetzt meine erste und anscheinend auch die beste Wasserkühlung für den Threadripper -> laut Arlt.

  • Ich würde alleine schon wegen der Lautstärke nie wieder mit Luft kühlen wollen. Das ist so unfassbar angenehm wenn man, so wie ich, oft und viel am PC arbeitet. Da ich viel mit 3DS Max und Unreal Engine mache werden die 16 Kerne relativ häufig voll belastet. Und ja, bei der Lichtberechnung in UE4 oder wenn ich in 3DS max was render sind alle Kerne voll ausgelastet. Ich hätte auch nichts gegen 32 Kerne :) Ich bin mal gespannt wie lang die Wasserkühlung nach der Reparatur bzw. dem Ersatz hält. Ein Arlt-Mitarbeiter meinte jedenfalls zu mir, dass es eine ziemlich dumme Idee ist einen 16 Kerner mit Luft zu kühlen.

  • Die große Aufrüstung


    Alle 5-7 Jahre ist es mal wieder soweit: Der alte Prozessor macht schlapp und ist den neuesten Spielen nicht mehr ganz gewachsen. Spiele ruckeln trotz guter Grafikkarte und ausreichend RAM. Das macht doch keinen Spaß mehr, wenn Dishonored 2 mit 40 FPS vor sich hinsabbert. Und meine RX 580 8 GB hatte wirklich keine Schuld an der Misere. Arkane Studios empfahl eine Grafikkarte mit 6 GB VRAM oder mehr - hatte ich. Auch 16 GB RAM (DDR3) waren vorhanden. Also war mein alter AMD FX-6300 6-Kerner doch nicht mehr so dolle. Da ich AMD/ATI-Fan bin, mußte es wieder ein AMD-Prozessor sein. 3600X klingt nach weniger als 6300, aber ersterer ist ein Ryzen 3000 (Zen 2), letzterer ein FX (Piledriver). Und zwischen beiden Prozessoren liegen Welten - zugunsten des AMD Ryzen 5 3600X (6 Kerne + SMT). Bulldozer und Gabelstabler sind nun wirklich nicht mehr aktuell. Doch bei Karras und dem Erbauer mußte auch ein neues Mainboard her. Mein altes Mainboard mit AM3+-Sockel unterstützt nur alte Phenom(2)- und FX-Prozessoren. Also mußte ein AM4-Mainboard her. Dazu kamen noch 32 GB DDR4-RAM. Und sollte der Ryzen 5 3600X irgendwann nicht mehr ausreichen, kann ich immer noch (ohne Mainboardwechsel) auf einen Ryzen 7 5800X (Zen 3, 8 Kerne + SMT) aufrüsten.

  • Ich habe die gleiche Grafikkarte und bin immer noch zufrieden. Die neuesten Sachen interessieren mich ohnehin nicht (das mit Cyberpunk war eher ein Ausrutscher, verdammter Hype...).


    Will damit sagen: Für eine neuen Karte sieht es ja immer noch mau aus, bei dem Preisen kann einen nur schlecht werden.

  • Bin noch zufrieden mit meinem Intel Core i5-4590 3.30GHz, 16GB RAM, GeForce GTX 1050Ti, Windows 8.1 Pro. Alles nicht der Brüller aber stabil am Laufen seit einigen Jahren. Die alte Gigabyte HF7700 mit 2GB hätte auch für Thief genügt, aber wegen Watchdogs 2 musste ich aufrüsten.

  • Ich habe neben dem vor einigen Jahren bereits hier angesprochenen Asus-Notebook jetzt seit etwa einem Dreivierteljahr einen PC Modell "Frankenstein". Sprich: Er wurde aus Teilen verstorbener PCs zusammengebastelt und dann durch Einschalten des elektrischen Stroms zum Leben erweckt. Wie schon einst bei Michael Jackson und anderen Wundern der kosmetischen Chirurgie sind auch bei diesem Rechner die einzelnen Teile verschieden alt. Ihre Kaufdaten verteilen sich auf mehr als 20 Jahre.


    Es rechnen vor sich hin: Ein Intel Core2Duo E6750 (2 Kernchen mit je 2,66 GHz), ein beschädigtes ASRock Penryn1600SLI-110dB als Mainboard, 3 Gigabreit RAM, und für Spielewelten noch eine AMD Radeon R7 240. Das ist eine 2013 erstverkaufte und 2019 als "rebrandete" Version erneut erhältliche Grafikkarte mit "Oland"-Chipsatz. Die erreicht heutzutage noch so gerade die Leistung integrierter Prozessorgrafikkerne, aber immerhin ist sie etwas schneller als die CPU-Grafik jenes alten Asus-Notbuchs. Für NewDark und anderen alten Spiel-Kram reicht's. Das älteste Haupt-Bauteil dürfte die Soundkarte sein, eine ca. um das Jahr 2000 herum aktuelle Sound Blaster 4.1 Digital. Besseren Sound als der verreckte Onboard-Soundchip macht sie allemal...:evil: Noch älter als die Soundkarte ist die serielle (!) Maus von ca. 1994-1998. Die hat zwar immerhin schon drei Knöpfe, aber kein Mausrad, und statt der heute üblichen roten Beleuchtung unten an optischen Mäusen findet die Bewegungserfassung über eine Mauskugel statt.


    Als Festplatten musste alles herhalten, was im Lockdown Ende 2020 noch in meinen Schränken 'rumlag: 2x Western Digital mit je 40 GByte und 1x Seagate mit 120 GByte. Nicht genug, dass das alles noch steinalte magnetische IDE-Platten sind und nix SATA/SDD - nöö, die Seagate wird auch ungeheuer lahm, wenn Multitasking sei Dank zwei Programme zugleich auf ihr herumwerkeln. War aber das Fetteste, was das Ersatzteillager noch hergab. Aufrüst-Pläne fielen vorerst den Lockdowns und anderen Problemen zum Opfer.


    Da ich nur Spiele zocke, deren Technik bzw. Engine mindestens 10-15 Jahre alt ist, ist das alles noch erträglich. Irgendwann rüste ich das Ding mal auf, aber bis auf Weiteres sind andere Dinge erst mal wichtiger.

  • Nach 10 Jahren musste nun doch ein anderer PC her. Wollte nun doch mal die neueren Titel spielen und da ich Grafikzocker bin musste es auch ein Gaming PC sein.

    Intel i5-10600

    geforce 1660 Super 6GB

    16 GB RAM

    1 TB HDD 480 GB SSD


    Mit dem System laufen bislang alle Spiele auf Hoch und auch Ultraeinstellungen flüssig.

  • Atitomate : Kenn ick. Hatte nen FX-6100 mit 16 GB RAM und Videoediting war einfach unmöglich. Die GTX 1060 6 GB Strix war nicht das Problem. Total übel ^^


    Hatte ne SanDist Ultra II mit 480 GB als Main und das war noch echt erträglich. Aber man merkte, mit den Jahren wird einfach alles lahmer und lahmer. Und Fallout 4 mit mittleren Settings, einigen (nicht grafikintensiven) Mods auf 15 fps im Schnitt zu spielen ist eher mau. Witzig ist, dass mit der vorigen Installation ich an der Mod-Grenze hart gekratzt hab, was installierbar war und das flüssiger lief. die WD Black mit 1 TB hatte auch schon um die 22 k Betriebsstunden glaub.


    Jetzt hab ich n neues System mir gekauft für Videoediting und Musik und bin so glücklich drüber.

    Hab jetzt nen

    Ryzen-9-3900X,

    32 GB RAM,

    Samsung 970 Evo Plus M2 1 TB,

    WD Gold 2 TB,

    Crucial MX 500 1 TB

    MSI MPG x570 Gaming Pro Carbon Wifi


    Videorendering ist jetzt ne Wonne, das Editing auch, ich hab endlich handlebare Latenzen beim Musikmachen ... hab ich nicht bereut, das Ding <3