DRM-freie Zone: Empfehlungen

  • Kennt jemand Spiele/Publisher, die von DRM im Laufe der Zeit, mit dem Älterwerden der Spiele, abgekommen sind?


    Fast schon OT, aber wie mir scheint ist DRM & DLC* ein überaus lohnendes Geschäft, wie der Miniwirbel um Mass Effect 3 zeigt. Wahrscheinlich wäre es von den Publishern inzwischen regelrecht hirnverbrannt, auf all dies zu verzichten, wenn es denn tatsächlich bezahlt wird.


    *DLC=zusätzlicher kostenplichtiger Addon und sonstwie -Zusatzkram für Spiele.

  • Zitat

    Original von fibanocci
    Kennt jemand Spiele/Publisher, die von DRM im Laufe der Zeit, mit dem Älterwerden der Spiele, abgekommen sind?


    Schau mal hier: GOG
    Die sind da DRM frei. Und zum Teil recht günstig

  • Wie wäre es mit
    Devil ma cry 4 (von 2008 )
    oder
    Trine (von 2009)
    oder
    World of Goo (von 2010)
    - die Jahre sind jetzt geschätzt. ;)


    Ersteres ist ein Action-Effekt-Schnetzel-Spiel, das zweite ist ein buntes Jump*n Run (mit netter Hintergrundmusik) und das letztere ist ein -sagen wir- niedliches Strategiespiel (übrigens völlig ohne Kopierschutz).

  • Beindruckend - dieses Spiel, welches doch keines ist.
    Die Grafik schaut wirklich hübsch daher und es ist
    etwas völlig anderes als alles andere.
    Ich werde es mit auf meine Liste setzen, um es mal selbst zu sehen und zu erleben.
    Danke hjem. :)

  • Daedalic bringt recht viele DRM-freie Spiele heraus. Z. B. Blackguard (ein eher düsteres DSA-Spiel, rundenbasiert...), und The Night of the Rabbit ist auch recht niedlich. Auch die Deponia-Reihe soll gut sein.
    Apropos Demos sind ausgestorben und gibt es nicht mehr: Zu Blackguard gibt es auch eine Demo. ;)

  • Das Spiel scheint zumindest bei Gothic-Fans so eine Art Hassliebe zu sein. Die einen halten es für besser als Witcher 3, andere fluchen pausenlos, weil die Kämpfe schwierig sind und wollen es in die Tonne kloppen. Da fällt mir ein, dass ich die Kämpfe in Witcher 3 anfangs auch als Sabotage empfunden habe, inzwischen hüpfe ich da wie ein Gummiball umher und finde sie nicht mehr schwer.
    Ich habs mir mal gekauft und werde berichten. Kann dauern :D

  • Nun ein kleines Review zu Elex


    Ich hatte Elex auf GOG im Weihnachtverkauf und wie immer DRM-frei erworben und war nun einige Wochen abends damit beschäftigt.

    Allgemeines

    Elex ist ein RPG, ähnlich wie Gothic I+II. Also Open World, die Spielmechanismen sind mit anderen Spielen von Piranha Bytes vergleichbar. Auch wenn erhebliche Einflüsse aus anderen Spielen zu bemerken sind (Witcher 3, S.T.A.L.K.E.R).

    Die Systemvoraussetzungen sind eher moderat und sollten auf halbwegs modernen Systemen kein Problem sein. Ich hatte auf meiner 4 Jahre alten Worksstation in 4k-Auflösung keine Ruckler, wobei ich die Konfiguration noch erheblich verbessert hatte (entsprechende Mods auf Nexus) und die LODs ausgeschaltet hatte, damit Objekte gleich mäßig zu sehen waren.

    Die Spielzeit liegt vermutlich bei ca. 100-120 Stunden.


    Worum geht's?

    Wir sind auf einem Planeten, auf dem sich einige (menschliche) Fraktionen mehr oder weniger bekriegen. Die fremde Welt wurde zuvor durch einen Meteoriten beschädigt, deshalb kloppen sich die Bewohner um Ressourcen und Lebensraum, die Vorherrschaft und Ideologien. Es sieht überall schön (wüst) aus, dass es eine wahre Pracht ist. Man kann die jüngste Geschichte des Planeten anhand von Logs und hunderten Schriftstücken nachvollziehen. Das ist nett. Aber allerlei Ungereimtheiten und Albernheiten stören das Bild etwas (alte Autos, hä? Klopapier überall, hä?) aber das sollte man alles schnell vergessen, es ist schließlich eine fantastische Welt.

    Man spielt als "Jax", einen außerordentlich uncharismatischen, gefallenen Helden, der seine "Kräfte" wiedererlangen will und begleitet ihn, bis er - wieder rehabilitiert - die Welt in Ordnung bringt. Bis dahin kann man eine Riesenwelt erkunden, sich Begleiter suchen, sich verschiedenen Fraktionen anschließen, sich entscheiden, ob man eher „gut“ oder „böse“, „warm“ oder „kalt“ sein will. Was es damit auf sich hat, kann man im Spiel schnell erfahren.


    Kämpfe

    Viel wird das Kampfsystem in Elex bemängelt, das aber nicht mehr den Stellenwert besitzt, wie in alten PB-Spielen.. Z. B. In Gothic hatte man gewonnen, wenn Fauna und Flora platt waren. In Elex macht man die meisten Punkte, indem man Aufgaben erfüllt. Das sollte man zumindest anfangs beherzigen. Dann ist es sehr wichtig, vor Kämpfen ein für allemal eine voreingestellte Sabotagefunktion zu deaktivieren, denn die nervt ungemein. Sie nennt sich „Fokus“ und läßt sich im Reiter Schwierigkeitsgrad ändern. Fortan kann man unbeschwert mit Waffen auf Gegner eindreschen, den einen oder anderen Begleiter engagieren, diese dann den fiesen Monsterchen zum Anknabbern und zur Ablenkung vorwerfen. Denn die Freunde können nicht sterben. Mit einer Hit&Run Taktik wird man so leicht durchkommen. Überhaupt ist anfangs erst mal wegrennen angesagt. Man muß sich nicht allen anlegen. Nach und nach wird man ziemlich stark. So stark, dass der finale Bossfight – muß ja sein, gelle – locker zu schaffen ist.

    Das Spiel ist allgemein zu Beginn eher schwer, zum Ende hin ein Spaziergang.

    Aber: Man kann selbst steuern, wie leicht oder schwer man es denn haben will. Je nachdem, wieviel Elex - das Kraftfutter - man konsumiert, ob man „warm“ oder „kalt“ spielt, wird man am Ende schnell erstarken oder länger schwach sein. Das Spiel zu meistern ist davon aber nicht abhängig. Jedenfalls bekommt man (auch dadurch) einen gewissen Wiederspielwert, zusätzlich zu Auswahl der Gilden, denen man sich anschließt.


    Zur Grafik

    Viel gemosert wird über die Grafik. Eines ist klar: Ein Witcher 3 mit seinen vielen Nuancen darf man nicht erwarten. Insbesondere die Lichtberechnung in Elex scheint Probleme bereitet zu haben. Die Außenwelt sieht noch sehr gelungen aus, sobald man aber in Gebäude kommt, ist es entweder stockdunkel oder es schaut so aus, als ob in DromEd jemand das Licht ausgeschaltet hätte. Nicht gut jedenfalls. Ich gehe davon aus, dass im Laufe der Zeit noch etwas verbessert wird. Von wem auch immer.


    Über Levelsystem und GUI

    könnte man sich auslassen. Nicht perfekt, Gewöhnungssache.


    Fazit: Mir hats gefallen und ich werde das Spiel sicher nochmal starten, dann mit anderen Zielsetzungen. Und jetzt gehe ich wieder Gwent spielen.