Mir geht's richtig gut!

  • Letztes Jahr sah ich einen ca. 30 Jahre alten Nishiki Rennradrahmen (International) in einem tollen Zustand und dachte mir: Das ist, was du haben mußt. Wer sich etwas damit auskennt weiß, dass damit vergnügliches Radfahren angesagt ist. Speziell dieser Rahmen ist für Straßenrennräder gedacht, die eigentlich den Charakter eines Tourenrads haben und alle Unebenheiten schlucken, selbst mit den schmalsten Bereifungen. In den 80er Jahren fuhr man Triathlons damit. Damals waren japanische Rahmen angesagt.

    Also geschwind besorgt und noch etwas umgebaut. Was mich sehr betrübt hat und vom Verkäufer nicht erwähnt wurde: Die Sattelstütze aus Aluminium hat sich im Stahlrahmen eingenistet. Die Materialien haben geheiratet und wollten sich nie wieder trennen - wahrscheinlich dauerte die "Ehe" im Rohr schon 30 Jahre.

    Ich versuchte mit tausend Kniffs, Ölen, Sprays und ziemlich großen Hebeln, die Scheidung zu erzwingen, vergebens, keinen Millimeter hat sich das Ding gerührt. Ich ließ es sogar für eine Zeitlang im Ölbad schwimmen. Der Fahrradmeister vor Ort verdrehte nur die Augen, solche Fälle kommen oft vor, da hilft nur Vorbeugung mit Fett.

    https://wikipedalia.com/index.…itzende_Sattelst%C3%BCtze

    Gestern nun zog ich das Rad aus dem Winterschlaf und fuhr damit ca. 20 km zum Einkaufen, war nettes Wetter. Heute früh war ich dann erstaunt, als ich sah, dass der Sattel verdreht war.

    Und da war mir klar: Er hat sich gelöst! Und tatsächlich, die Ehe ist zu Ende. Nach nur 8-9 Monaten der Bearbeitung und Nerverei. Juhu!


    Ach ja, lustiges altes Katalogbild. Meins sieht genauso aus. Mit schweren Suntour-Bremsen, har har. Mit denen kann man auch Sattelschlepper abbremsen.

  • Oh, ein schönes Rad. Darf ich fragen, wie teuer es war? Ich liebäugele ebenfalls mit einem Rennrad, da mein Wohnort radfahrmäßig recht gut ausgebaut ist. Wünsche dir auf jeden Fall viel Spaß mit deinen neuen Spaßmobil. ;-)

  • Das Rad ist nicht neu, sondern über 30 Jahre alt ;) Jedenfalls der Rahmen. Es hat knapp 200 gekostet, dann habe ich für etwa 150 zugebaut, um es leichter zu machen (Laufräder, einzelne Komponenten). Jetzt, nachdem auch die Sattelstütze wieder rausgeht, wird es noch etwas verbessert.

    Rennräder sind so eine Liebhaberei von mir, ich habe einen ganzen Stall davon und fahre auch ziemlich viel ~10000-12000 km im Jahr. Zu jeder Jahreszeit und Zweck kommt ein anderes Rad zum Einsatz, denn die sind ziemlich unterschiedlich.

    Ich kenne mich etwas damit etwas aus, weil ich für gewöhnlich alles selbst zusammenbaue und warte und das seit vielen Jahren. Ich kann dich also schon beraten.

    Du kannst ja mal einen Thread dafür aufmachen. Teile bitte gleich mit, was dir so vorschwebt, was du selbst machen kannst, wie und wo das Rad eingesetzt werden soll, usw.

  • So ist es, ohne SattelSchraube, etwa 3000 km. War ja nicht notwendig. Da hat sich nie etwas gerührt. Bis heute.


    Ich hatte das Rad mal in einen riesigen Schraubstock geklemmt und mit einem dicken 2 Meterrohr als Verlängerung dran rumgegeigt. Nix passiert.

    Was der Rahmen und das Rohr alles aushält. Übertreiben wollte ich es dann aber doch nicht. Jetzt bin ich froh über meine Skrupel damals.

  • Heute früh meinte meine Partnerin, eine andere Freundin habe gemeint, etwas weiter weg gäbe es bunte, große irdene Teller. Die seien toll, nicht teuer, sie sei selbst beschäftigt, also solle ich los und für die gesamte Familie welche holen. Bei dem Wetter nahm ich natürlich mein Sommerrad, ein selbstgebautes, leichtes Speedbike und flitzte los.

    Im Laden waren noch 6 große Teller. Ich rief daheim an: Soll ich alle nehmen? Jawohl, verpack sie gut.

    Tja, womit? Auf dem Weg durch den Laden sammelte ich also Krempel auf, den ich im Rucksack dazwischenpacken konnte und los gings. Die Rückfahrt ging schnell (nur ca. 10 KM) und etwa 1 KM vor Ziellinie passierte es dann. Durch eine hohle Gasse kam mir plötzlich ums Eck ein Bus entgegen - gegen die Einbahnstraße, aber vermutlich dürfen Busse das dort.

    Dort gab es Kopfsteinpflaster und Kanten ohne Ende. Ich bremste scharf ab, wollte nach links ausweichen und traf mit dem Vorderrad auf eine Kante. Ich krachte dagegen, ein Sturz war unvermeidlich.

    Jep, das wars, Teller, dachte ich mir. Was dann folgte, war der langsamste Sturz aller Zeiten. Jedenfalls kam es mir so vor. Ich bin eigentlich sturzerprobt, wer viel im abwegigen Terrain unterwegs ist, kennt das. Zum Glück war ich nicht besonders schnell, vielleicht 15-20 KM. Ich wußte, um irgendwas an meiner Fracht zu retten, mußte ich komplett idiotisch stürzen. Ich durfte mich weder drehen, noch einen geraden Abflug über den Lenker hinlegen - das wäre an der Stelle auch nicht möglich gewesen. Also wählte ich instinktiv meine linke Schulter als Kissen, ohne mit dem Kopf anzuschlagen. Also fiel ich im Zeitraffer mit einem gekrümmten Rücken (um die Teller aus der Flugbahn zu nehmen), wie eine Schildkröte, die ausprobieren will, ob der Rand ihres Schilds was aushält. Dann blieb ich liegen wie eine Schildkröte, die zuviele Teller auf dem Rücken hat. Die ganze Zeit wartete ich auf ein Scheppern der berstenden Teller und war so darauf fixiert, dass ich gar nicht mitbekam, wie umstehende Leute ganz aufgeregt heranliefen, weil sie dachten der Freak da habe sich bestimmt weh getan, so krank wie dieser Sturz aussah. Zwei rannten her und wollten mir helfen, ich sprang auf, ich dankte ihnen, aber mein Rad war heil, ich auch - nicht mal eine Schürfwunde, aber demnächst sicher ein blauer Fleck an der Schulter - und die Teller waren es ebenso, wie ich dann herausfand.

    Meine Partnerin meinte dann nur, ich übertreibe mal wieder.

    Dankeschön. ;)

  • Da hast du wirklich Glück gehabt, Schulterverletzungen können nämlich ganz übel werden.

    Mein Schwiegersohn hat vor ein paar Wochen einen Sturz hingelegt, gebrochener Arm und ein paar wirklich scheußliche Schürfwunden - er hatte leider keine Teller zum Polstern dabei.

    Inzwischen dürftest du einen schönen blauen Fleck haben, der dann auch deine Freundin davon überzeugt, dass du nicht übertrieben hast ;)

    Und jetzt bloß nicht die Teller beim Abspülen/-trocknen fallen lassen, das wäre dann doch zu ärgerlich ^^

  • Also, wenn der blaue Fleck nicht von selber kommt, dann muss man da wohl nachhelfen. Gibt's vielleicht irgendwo im Hause noch einen Rest dunkelblauer Farbe...?^^


    Mir selber geht's jetzt auch endlich wieder richtig gut!:) Aller möglicher Kram, der unbedingt erledigt werden musste und zwischen Reisen/Urlaub nicht 'reinpasste, ist erledigt. Diverse Dinge (Besuch beim Zahnarzt, Fleck auf der neuen Hose, Festplattenprobleme, ...) waren bedeutend unproblematischer als befürchtet. Und das Temperaturniveau draußen ist auch wieder im für mich angenehmen Bereich, nach der Hitze der vergangenen Tage.